Child

Ter­mine

06.08.2016
Schul­kin­der­got­tes­dienst (9:00 Uhr Bon­ho­ef­fer Kir­che am Markt­platz)

26.08.2016
Stu­dien­tag - Ser­vice­gruppe

29.09.2016
Ern­te­dank-Got­tes­dienst (10.30 Uhr St. Eli­sa­beth Kir­che

30.09.2016
Stu­dien­tag - Ser­vice­gruppe

28.10.2016
Stu­dien­tag – Ser­vice­gruppe

10.11.2016
St. Mar­tin - Got­tes­dienst (17.00 Uhr St. Eli­sa­beth Kir­che? + St. Mar­tins­feier in der Kita!)

25.11.2016
Stu­dien­tag - Ser­vice­gruppe

13.12.2016
15.30 Uhr "Win­ter­zau­ber" in der Kita

19.12.2016
Weih­nachts-Got­tes­dienst (10.30 Uhr St. Eli­sa­beth Kir­che?)

27.12.2016 – 30.12.2016
Betriebs­fe­rien - Kita geschlos­sen!

Aktu­el­les

Liebe Eltern und Gäste unse­rer Home­page!

Nun geht es, nach der drei­wöchigen Pause, wie­der los.

Der August wird für viele neue Kin­der und ihre Eltern sehr auf­re­gend und neu sein. Viele unse­rer neuen Kin­der sind zum ers­ten Mal mit einer großen Kin­der­gruppe kon­fron­tiert.

Unsere Kin­der­ta­gesstätte mit ihren vie­len Räumen wird ihnen noch fremd sein. Die Erzie­he­rin­nen und die ande­ren Kin­der sind zum größten Teil unbe­kannt. Nur am Schnup­per­tag haben sie sich ein­mal für ein paar Stun­den gese­hen.

Auch die Tren­nung von ihren Eltern ist für die meis­ten Kin­der unge­wohnt. Für Kin­der aus­län­di­scher Her­kunft kommt noch die fremde Spra­che hinzu. Alle diese vie­len neuen Ein­drücke können ver­wir­rend und anstren­gend für ein Kind sein.

Aber auch die Eltern müssen sich an neue und unbe­kannte Abläufe im Kita-All­tag gewöhnen.

Wir, gemein­sam als Team, wer­den unse­ren Kin­dern und ihren Eltern dabei hel­fen die­sen großen Schritt ins selbstän­dige Leben zu meis­tern und dafür Sorge tra­gen, dass sich alle wohl in unse­rem Haus fühlen.

Tipps zur stress­freien Ein­ge­wöh­nung:

  • Die Eltern müssen sich ca. 2 bis 3 Wochen für die Ein­ge­wöh­nungs­phase Zeit neh­men, das heißt, sie müssen während die­ser Ein­ge­wöh­nung immer in der Nähe (erreich­bar) ihres Kin­des sein. In der Ein­ge­wöh­nung gibt das Kind das Tempo vor.
  • Gehen Sie die Ein­ge­wöh­nung posi­tiv und zuver­sicht­lich an. Auch bei Tränen hel­fen freund­li­che und auf­bau­ende Worte mehr als bemit­lei­dende Worte.
  • Anga­ben zu den Gewohn­hei­ten des Kin­des die­nen dazu, das Kind bes­ser ken­nen zu ler­nen und auf bestimmte Gewohn­hei­ten ein­ge­hen zu können.
  • Ein kur­zer posi­ti­ver Abschied ist für Ihr Kind leich­ter als ein lan­ges, trau­ri­ges "Auf Wie­der­se­hen"
  • Sagen Sie Ihrem Kind, dass es von Ihnen wie­der abholt wird und kom­men Sie dann pünkt­lich zu den ver­ein­bar­ten Zei­ten.

Mit die­sen Tipps sollte die Ein­ge­wöh­nung gut gelin­gen.

Allen Kin­dern und Eltern wün­sche ich einen guten Start in das nun fol­gende Kital­eben und freue mich, dass Sie die kom­men­den Jahre gemein­sam mit uns ver­brin­gen wer­den.

Ihre Yvonne Schüler


Unsere Partner
Regenbogenschule
Caritas
Kleine Forscher
Peter Martens Institut